Ludwigshafen und Mannheim Mühlauhafen

Dauer: 90-120 Minuten. Umgebung: Stadt, Rhein, Industriekultur.

[Zurück zur Übersicht]

Ein längerer Spaziergang!

Wir gehen wieder über die Adenauerbrücke, diesmal aber auf der südlichen, rheinaufwärtsgewandten Seite:

Quelle: OpenStreetMap
Blick zurück, aufs Mannheimer Schloss

So kommen wir, mit Blick auf die „Malzmühle“, am Bahnhof Ludwigshafen Mitte vorbei, in die Innenstadt von Ludwigshafen. Wir überqueren unten die Straßen und Straßenbahnschienen nach rechts, auf den Berliner Platz.

Am Berliner Platz – Panorama

Vom Berliner Platz gehen wir entweder die Ludwigstraße oder die Bismarckstraße hinunter, bis zum Rathaus-Center. Unsere Erwartungen und Ansprüche an eine attraktive Einkaufsstadt müssen wir leider etwas dämpfen – dafür gefällt uns Mannheim danach wieder viel besser!

Am Rathauscenter bewegen wir uns rechts, Richtung Rheinufer, zur Rückseite der Rheingalerie. Wir müssen, unsern Weg schon vor Augen, leider etwa 300 Meter an der Straße zurück gehen, um sie an der Fußgängerampel überqueren zu können. Nun suchen wir hinter der Rheingalerie den Fußweg auf die Schumacher-Brücke:

Quelle: OpenStreetMap

Wir spazieren zurück bis zum Bahnhof Mannheim-Handelshafen und genießen dabei den Blick auf den Rhein und den Mühlauhafen.

Mühlauhafen mit Stadt-Silhouette
Mühlauhafen

Wenn wir am Bahnhof Mannheim Handelshafen angekommen sind, können wir entweder gerade aus weiter in die Quadrate gehen, oder wir steigen die Treppen hinab und gehen ein paar hundert Meter nordwärts, wo wir über die Teufelsbrücke in den Jungbusch gelangen.

Am Verbindungskanal
Teufelsbrücke

Hier ein kürzerer Spaziergang auf die Rheinschanzenpromenade in Ludwigshafen.

[Zurück zur Übersicht]

Warum nicht mal nach „Ludrüwwe“?

Dauer: 45-60 Minuten. Umgebung: Rhein.

[Zurück zur Übersicht]

Ludwigshafen, „LU“, „Ludrüwwe“ – böse Zungen sprechen auch vom „Industriegebiet Mannheim-West“. Aber ein Spaziergang über den Rhein lohnt allemal!

Im Zuge des Baus der „Rheingalerie“ hat Ludwigshafen auch die Rheinschanzenpromenade auf Vordermann gebracht. Es ist sehr angenehm, an einem warmen,sonnigen Tag dort entlang zu spazieren, sich auf eine Bank oder einen Liegestuhl in die Sonne zu setzen und nach Mannheim hinüber zu schauen.

Wir überqueren die Adenauerbrücke auf der rechten, nördlichen, rheinabwärts gelegenen Seite. Der Aufgang ist etwas schwierig zu finden. Vom Schloss aus vielleicht am besten so:

Quelle: OpenStreetMap

Am Ende der Brücke gehen wir rechts zum Rheinufer hinunter.

Gegenüber sehen wir unter anderem den „Speicher 7“ – hier der Spazierweg dahin.

Wir gehen rheinabwärts auf der Rheinschanzenpromenade, bis zur Rheingalerie. Wenn nicht gerade pandemiebedingt alles geschlossen ist, gibt es hier einen Biergarten. Und natürlich die Rheingalerie selbst.

Hier können wir uns am Blick auf die Mannheimer Rheinfront erfreuen.

Danach kehren wir auf dem selben Weg, auf dem wir gekommen sind, zurück.

Ein längerer Wanderweg nach und durch Ludwigshafen, und dann über den Mühlauhafen findet sich hier.

[Zurück zur Übersicht]

Auf die Neckarspitze!

Dauer: 90-120 Minuten. Umgebung: Industriekultur, Rhein, Neckar.

[Zurück zur Übersicht]

Eine längere Strecke, von den Quadraten aus. Ihr könnt ja dort ein kleines Picknick machen – aber bitte euren Müll wieder mitnehmen! Und auf dem Weg im Industriegebiet frohgemut meinen Neckarkanon anstimmen – es hört euch ja keiner! Übrigens besser an einem Sonntag oder Feiertag hingehen – der Hafen ist sonst sehr betriebsam, und es fahren ohne Ende Lastwagen an euch vorbei. Macht keinen Spaß!

Im Moment (April ’21) sind die Bahnübergänge im Mühlauhafen geschlossen. Vielleicht schaut ihr tagesaktuell auf Google Maps nach…

Ausgangspunkt ist diesmal der Musikpark Mannheim an der Ecke Hafenstraße/Neckarvorlandstraße.

Wir gehen über die große gelbe Zugbrücke, von der wir einen schönen Blick auf die Gebäude am Verbindungskanal haben, sowie auf die „Skyline“ der Neckarstadt-West.

Neckarvorlandbrücke

Wir gehen auf der Neckarvorlandstraße weiter. Und weiter. Und immer weiter. Im Zweifelsfall immer rechts abbiegen. Irgendwann erreicht man dann endlich die Neckarspitze!

Rechts auf dem Bild seht ihr die Friesenheimer Inselhier geht es zum empfohlenen Spazierweg dort. Links, rheinabwärts die BASF.

Auf dem Rückweg können wir den Mühlauhafen erleben: Riesige Kräne, Berge von bunten Containern …

Wir gehen einfach die Werfthallenstraße hoch, bis zum Bahnhof Mannheim-Handelshafen. Stellt aber vorher sicher, dass die Bahnübergänge offen sind, sonst müsst ihr entweder über die Bahngeleise klettern oder den ganzen Weg zurück gehen…

Am Handelshafen entweder einfach geradeaus über die Rheinstraße in die Quadrate oder über „Verbindungskanal linkes Ufer“ bis zur Teufelsbrücke und weiter in den Jungbusch, oder am Verbindungskanal einfach weiter, zum Ausgangspunkt am Musikpark.

Ich frage mich, wieviele „Ur-Mannheimer:innen“ noch nie auf der Neckarspitze waren. Oder macht man Schulwandertage dort hin?

[Zurück zur Übersicht]

Spazieren auf der Reißinsel

Dauer: 1-3 Stunden. Umgebung: Natur, Park, Rheinauen. Anfahrt mit PKW oder Öffis.

[Zurück zur Übersicht]

Ein Frühjahrsspaziergang auf der Reißinsel ist wunderbar! Auch wenn Teile der Insel im Frühjahr zum Schutz brütender Wildvögel gesperrt sind.

Die Reißinsel schließt sich nördlich an den Waldpark an, ist aber etwas zu weit von der Innenstadt entfernt. Daher fährt man besser mit der Straßenbahn zur Endhaltestelle Rheingoldhalle und geht – vorbei an der riesigen Schrebergartenkolonie, die Franzosenstraße hinab bis zur Reißinsel. Autoparkplätze gibt es dort ebenfalls, die sind aber an Sonn- und Feiertagen schon früh belegt.

Die Reißinsel ist sehr gut erschlossen und ausgeschildert, für Spaziergänger und Radfahrer. Es gibt jede Menge Wege, Lichtungen, Wiesen, Bänke, Streuobstwiesen, den Bellenkrappen – ein alter Flussarm. Man kann ohne weiteres eine Stunde oder länger mitten in der Natur verbringen und dabei vergessen, wie nahe an der Stadt man tatsächlich ist!

Quelle: OpenStreetMap

[Zurück zur Übersicht]

Maulbeerinsel und Freudenheimer Schleuse

Dauer: 2 – 3 Stunden. Umgebung: Vorstadt, Neckar, Natur, Industriekultur.

[Zurück zur Übersicht]

Dies ist ein längerer Spaziergang, fast schon eine Wanderung!

Wir starten am Paradeplatz. Zunächst gehen wir runter zum Neckar und steigen an der Kurpfalzbrücke hinab ans Neckarufer. Von da aus gehen wir Neckar aufwärts, Richtung Fernsehturm. Links sehen wir die Spitze der Maulbeerinsel, es ist aber noch ein Stück Wegs bis zur Eisenbahn- und Fußbrücke.

Wir gehen über die Fußbrücke bis auf die Maulbeerinsel.

Option: Dort können wir auf die Insel hinunter steigen und auf einem schmalen Pfad durch die fast unberührte Wildnis bis zur Spitze wandern.

Zurück auf der Brücke kommen wir an der Freudenheimer Schleuse vorbei, die gerade erweitert wird. Mit etwas Glück passiert gerade ein Schiff die Schleuse, und wir können dabei zusehen.

Am Ende der Fußbrücke geht der Pfad nach rechts ab und unter der Brücke durch, wieder flussabwärts. Rechts liegt der Polizeisportverein mit einer griechischen Gaststätte mit Biergarten!

Wir bleiben auf dem Fußweg am Neckarhochufer und haben einen schönen Blick auf den Fernsehturm auf der anderen Seite. Noch eine Gelegenheit zum Einkehren bietet nach einigen hundert Metern die Gaststätte MaRuBa, mit großem Außenbereich. Weiter unten liegt rechts die Uniklinik.

Jetzt können wir entweder gleich über die Ebert-Brücke zurück in die Innenstadt, oder über die Fußbrücke am Collini-Center. Oder wir gehen weiter zur Kurpfalzbrücke, und von dort zurück in die Quadrate.

[Zurück zur Übersicht]

Bemerkenswert

Spazieren gehen in Mannheim

Du wohnst in der Mannheimer Innenstadt und hast ab und zu das Bedürfnis, mehr als nur zehn Minuten zu Fuß durch die Fußgängerzone zu gehen? Oder du bist neu in der Stadt und möchtest sie ein bisschen besser kennen lernen?

In diesem Blog will ich einige Vorschläge machen, welche interessanten Wege sich von der Innenstadt aus zu Fuß erkunden lassen. Denn es gibt tatsächlich auch grüne Ecken in der Innenstadt selbst und nicht allzu weit davon entfernt.

Besonders faszinierend ist allerdings die für Mannheim so typische Industrie-Kultur, die sich direkt außerhalb der Innenstadt erleben lässt. Zum Teil „gentrifiziert“, zum großen Teil aber auch noch in Betrieb.

Und dann ist da noch das Wasser: Der Rhein, der Neckar, die unzähligen Hafenbecken mit Schiffen, Kränen, Bergen von bunten Containern …

Von den Quadraten aus:

Mit Anfahrt:

Sonstige:

Habt ihr weitere Ideen und Vorschläge? Meldet euch gerne über die Kontakt-Seite!