Der mysteriöse Turm

Dauer: 60-75 Minuten. Umgebung: Vorstadt, Kiez, Neckar, Industriekultur.

[Zurück zur Übersicht]

Der mysteriöse Turm …

Wenn man (m/w/d) von Norden kommend über die Jungbuschbrücke fährt, blitzt rechts durch die Bäume ein mysteriöser Turm. Ein Glockenturm? Eine zweite „Alte Sternwarte„? Ein Ausguck für die Feuerwehr, wie die „Alte Feuerwache“ am Messplatz? Oder gar der Wohnturm des bösen Zauberers Petrosilius Dackelzahn? Finden wir’s einfach raus!

Wir starten am Marktplatz.

Zwischen den G- und H-Quadraten marschieren wir geradeaus, bis in den Jungbusch.

Gleich hinter der Onkel-Otto-Bar biegen wir rechts in die Beilstraße ab.

Am Ende der Beilstraße geht es schnurstracks geradeaus auf die Jungbuschbrücke.

Auf der anderen Neckarseite gehen wir die Treppe hinab und sehen von hier aus auch schon das Gebäude mit dem Turm. Wir stehen vor einem massiven Metalltor und fragen uns: Was ist das? Und wozu dient es? Es sieht einerseits aus wie eine Kirche. Andererseits passen die technischen Anlagen so gar nicht dazu …

Hier die Auflösung.

Unser Rückweg führt uns entweder auf demselben Weg zurück. Oder wir spazieren am rechten Neckarufer flussaufwärts, bis zur Kurpfalzbrücke.

[Zurück zur Übersicht]

Das Museumsufer am Neckar

Dauer: 30 Minuten. Umgebung: Innenstadt, Neckar, Industriekultur.

[Zurück zur Übersicht]

Ein „Shortie“ unter den Mannheim-Spaziergängen, aber beliebig verlängerbar!

Wir starten schon wieder an der Kurpfalzbrücke, Quadrate-Seite, und gehen unten am Uferweg neckarabwärts. Wir können in der Ferne schon das Museumsschiff sehen.

Auf dem Weg dorthin kommen wir an einigen musealen „Artefakten“ vorbei, die jeweils mit Erklärungstafeln versehen sind.

Dann sind wir auch schon am Museumsschiff.

Wir gehen weiter, und kommen gleich danach zum Neckarhafen. Dort steht in der Ecke am Ufer eine Pärchenbank für lauschige Sommerabende mit Blick auf die Neckarstadt.

Auf dem Pfad links geht’s zur Treppe, runter zum Neckar. Aber Vorsicht! Nicht ins Wasser fallen!

Das war’s dann auch schon mit unserem Kurzspaziergang!

Außer wir hätten Lust bekommen, doch noch ein bisschen weiter zu spazieren. In dem Fall gehen wir weiter – der Fußweg biegt links ab und endet am Salzkai. Entweder gehen wir rechts durch den Hinterhof der Schoggofabrigg („Am Sazkai“) oder durch die Neckarvorlandstraße. Von dort links über die Straße in den „Busch“ und dann von dort zurück in die Innenstadt.

Sonst wir kehren einfach um, gehen aber, nachdem wir am MVV-Hochhaus vorbei gekommen sind, rechts die Treppe hoch und schauen uns noch das Schiffchen an, das dort auf dem Plateau steht…

Dann überqueren wir die Straße und sind schon wieder in den Quadraten.

[Zurück zur Übersicht]

Auf die Neckarspitze!

Dauer: 90-120 Minuten. Umgebung: Industriekultur, Rhein, Neckar.

[Zurück zur Übersicht]

Eine längere Strecke, von den Quadraten aus. Ihr könnt ja dort ein kleines Picknick machen – aber bitte euren Müll wieder mitnehmen! Und auf dem Weg im Industriegebiet frohgemut meinen Neckarkanon anstimmen – es hört euch ja keiner! Übrigens besser an einem Sonntag oder Feiertag hingehen – der Hafen ist sonst sehr betriebsam, und es fahren ohne Ende Lastwagen an euch vorbei. Macht keinen Spaß!

Im Moment (April ’21) sind die Bahnübergänge im Mühlauhafen geschlossen. Vielleicht schaut ihr tagesaktuell auf Google Maps nach…

Ausgangspunkt ist diesmal der Musikpark Mannheim an der Ecke Hafenstraße/Neckarvorlandstraße.

Wir gehen über die große gelbe Zugbrücke, von der wir einen schönen Blick auf die Gebäude am Verbindungskanal haben, sowie auf die „Skyline“ der Neckarstadt-West.

Neckarvorlandbrücke

Wir gehen auf der Neckarvorlandstraße weiter. Und weiter. Und immer weiter. Im Zweifelsfall immer rechts abbiegen. Irgendwann erreicht man dann endlich die Neckarspitze!

Rechts auf dem Bild seht ihr die Friesenheimer Inselhier geht es zum empfohlenen Spazierweg dort. Links, rheinabwärts die BASF.

Auf dem Rückweg können wir den Mühlauhafen erleben: Riesige Kräne, Berge von bunten Containern …

Wir gehen einfach die Werfthallenstraße hoch, bis zum Bahnhof Mannheim-Handelshafen. Stellt aber vorher sicher, dass die Bahnübergänge offen sind, sonst müsst ihr entweder über die Bahngeleise klettern oder den ganzen Weg zurück gehen…

Am Handelshafen entweder einfach geradeaus über die Rheinstraße in die Quadrate oder über „Verbindungskanal linkes Ufer“ bis zur Teufelsbrücke und weiter in den Jungbusch, oder am Verbindungskanal einfach weiter, zum Ausgangspunkt am Musikpark.

Ich frage mich, wieviele „Ur-Mannheimer:innen“ noch nie auf der Neckarspitze waren. Oder macht man Schulwandertage dort hin?

[Zurück zur Übersicht]

Ein kurzer Spaziergang durch die Neckarstadt-Ost

Dauer: 30-45 Minuten. Umgebung: Vorstadt.

[Zurück zur Übersicht]

Als in die Quadrate Zugezogener war die Neckarstadt-Ost für mich jahrelang ein weißer Fleck auf dem Stadtplan. Erst als wir zu dieser Veranstaltung, bei der alle Geschäfte, die mitmachen wollen, an einem Sommerwochenende bis Mitternacht den roten Teppich ausrollen und Live-Musik und Häppchen anbieten, entdeckten wir die Lange-Rötterstraße.

Von den Quadraten gehen wir, mit etwas Kurpfalzbrückenblues von Joy Fleming im Ohr „iwwer die Brigg“, vorbei an der Alten Feuerwache.

Wir überqueren Straße und Schienen und halten uns dann schräg rechts. Die Lange Rötterstraße ist eine schöne Vorstadt-Einkaufsstraße mit Charakter. Außer Lebensmitteln findet man auch kleine Geschäfte mit ungewöhnlichen Dingen – hoffentlich fallen diese nicht der Pandemie zum Opfer!

Wir schlendern der Straße entlang, bis zu ihrem Ende auf der B38. Kurz vorher war auf der rechten Seite eine feine Bio-Bäckerei, wenn ich mich recht erinnere.

Wir gehen an der B38 entlang, zurück Richtung Innenstadt und überqueren die Ebert-Brücke. Je nachdem wohin wir in den Quadraten gehen wollen, biegen wir dann in die Collini-Straße ein, Richtung U-Quadrate. Oder wir gehen einfach geradeaus weiter, vorbei am Nationaltheater, in die Quadrate.

[Zurück zur Übersicht]

Kurpfalzbrücke – Fernmeldeturm – Luisenpark

Dauer: 45-70 Minuten. Umgebung: Neckar, Vorstadt, Park.

[Zurück zur Übersicht]

Für euch heute gegangen:

Wir starten auf der linken Neckarseite unter der Kurpfalzbrücke. Im Sommer und zu normalen Zeiten ist hier der „Neckarstrand“ geöffnet. Nett für einen abendlichen Cocktail oder ein Bierchen.

Wir gehen flussaufwärts, unter dem Collini-Steg durch.

Collini-Steg und Neckarpromenade

Wir sehen die Uni-Klinik auf der gegenüberliegenden Flusseite:

Klinikum Mannheim

Übrigens steht wohl irgendwo in den USA eine fast exakte Kopie der alten Uniklinik Mannheim. Wenn ich die Referenz finde, baue ich sie ein. Das Rätsel ist gelöst! Siehe Kommentar der umm! Vielen Dank!

West Reading, Pennsylvania

https://maps.app.goo.gl/8ACvQs4ELcjkFANa9

Google Maps

Am Fernmeldeturm, im Volksmund immer noch „Fernsehturm“ genannt, gehen wir hoch auf die Straße und überqueren die Straßenbahnschienen.

Nach ein paar hundert Metern flussabwärts biegen wir links in die Ludwig-Ratzel-Straße – eine von prachtvollen alten Villen gesäumte Baumallee – ein. Nach der Überführungsbrücke über den kostenpflichtigen Oberen Luisenpark gehen wir rechts die Treppe hinunter, in den kostenfreien Unteren Luisenpark.

Dort befindet sich ein großes öffentliches Sportfeld, wo man im Sommerhalbjahr motivierten Menschen bei der Leibesertüchtigung zusehen kann, während man gemütlich durch den Park Richtung Nationaltheater spaziert.

Tipp: An der Unterführung zum Nationaltheater steht oben an der Straße eine Villa mit einer wundervollen Skulptur des mit dem Drachen kämpfenden St. Georg.

Nationaltheater

Wir gehen vorbei am Nationaltheater, zurück in die Quadrate.

[Zurück zur Übersicht]

Ein ganz kurzer Spaziergang…

Dauer: 30 Minuten. Umgebung: Neckar.

[Zurück zur Übersicht]

Was für den Winter oder später am Abend oder wenn’s mal nicht so schön draußen ist:

Von den Quadraten über die Kurpfalzbrücke. Dort runter ans Neckarufer.

Ein paar hundert Meter Neckar aufwärts dann hoch auf den Collini-Steg, die Fußgängerbrücke über den Neckar.

Collini-Steg

Am Ende der Brücke kann man die Treppe runter steigen, um auf Bodenniveau zu kommen, und sich den Weg zurück in die Quadrate suchen.

Oder man geht weiter auf dem Steg, ins Collini-Center hinein und genießt das 70 er-Jahre-Interieur: Die Treppen! Die Winkel! Die für die Zeit typischen Farben! Die imposanten Deckenleuchten! Der riesige Teppich mit einer Luftaufnahme der Quadrate!

Man verlässt das Collini-Center eine Ebene tiefer und gelangt auf die Collini-Straße, überquert diese und den Friedrichsring, um wieder in die Quadrate zu kommen.

[Zurück zur Übersicht]

Neckarstadt-West

Dauer: 60-90 Minuten. Umgebung: Vorstadt, Neckar, Industriekultur, Kiez.

[Zurück zur Übersicht]

Die Neckarstadt-West ist viel besser – und vor allem interessanter – als ihr Ruf!

Gehen wir also mal wieder zur Kurpfalzbrücke, überqueren diese – wegen des fantastischen Blicks und Fotomotivs auf der rechten Seite.

An der Alten Feuerwache überqueren wir die Straße und schlendern diagonal über den Alten Messplatz. An der Ecke sehen wir das Capitol.

Wir biegen aber links ab in die Mittelstraße, die wir entlang gehen. Auf der linken Seite finden wir gleich die Traditionskonditorei plus Café mit dem politisch nicht mehr korrekten Namen, dafür mit unglaublich großer Torten- und Kuchenauswahl. Besonders witzig: Die traditionelle Spezialität „Monnemer Dreck“ wird auch in kleinen Mini-Plastik-Mülltonnen und Containern verkauft – wer also ein typisches Geschenk sucht…

Wir gehen weiter bis zum Neumarkt. Ein sehr schöner Platz, mitten in der Neckarstadt! Gingen wir gerade aus weiter, gelängen wir in den Rotlichtbezirk. Aber wir biegen links in die Lutherstraße ab und passieren den Neumarkt.

Wenn wir am Ende die Kreuzung erreichen und nach rechts schauen, erwartet uns eine nette optische Täuschung!

Wir gehen aber links weiter, auf der Lutherstraße, hinter der Lutherkirche vorbei bis auf die Dammstraße, dort dann rechts bis zum Stadtarchiv MARCHIVUM.

Dort gibt es eine Treppe hoch auf die Jungbuschbrücke – auf jeden Fall auf dieser Seite die Brücke überqueren – wieder des besseren Blicks wegen. Wir kommen am Ende der Brücke nämlich am Neckarhafen vorbei, und dort wird fast immer ein Containerschiff be- oder entladen.

Nun sind wir im Jungbusch.

Ich überquere am liebsten die Straße und gehe durch die Beilstraße (an der Ecke links ist ein interessantes Musikalien&Café-Geschäft!), und dann links, zurück in die Quadrate ….

Kurzvariante: Neckar-ohne-Stadt-West

Am Ende der Kurpfalzbrücke direkt runter auf die Neckarwiese. Dann einfach am Neckar entlang runter bis zur Jungbuschbrücke. Auf der gegenüber liegenden Seite grüßt, groß und blau, die Schokoladenfabrik. Manchmal riecht man sie auch. Dann, wie zuvor, über die Jungbuschbrücke zurück.

[Zurück zur Übersicht]

Maulbeerinsel und Freudenheimer Schleuse

Dauer: 2 – 3 Stunden. Umgebung: Vorstadt, Neckar, Natur, Industriekultur.

[Zurück zur Übersicht]

Dies ist ein längerer Spaziergang, fast schon eine Wanderung!

Wir starten am Paradeplatz. Zunächst gehen wir runter zum Neckar und steigen an der Kurpfalzbrücke hinab ans Neckarufer. Von da aus gehen wir Neckar aufwärts, Richtung Fernsehturm. Links sehen wir die Spitze der Maulbeerinsel, es ist aber noch ein Stück Wegs bis zur Eisenbahn- und Fußbrücke.

Wir gehen über die Fußbrücke bis auf die Maulbeerinsel.

Option: Dort können wir auf die Insel hinunter steigen und auf einem schmalen Pfad durch die fast unberührte Wildnis bis zur Spitze wandern.

Zurück auf der Brücke kommen wir an der Freudenheimer Schleuse vorbei, die gerade erweitert wird. Mit etwas Glück passiert gerade ein Schiff die Schleuse, und wir können dabei zusehen.

Am Ende der Fußbrücke geht der Pfad nach rechts ab und unter der Brücke durch, wieder flussabwärts. Rechts liegt der Polizeisportverein mit einer griechischen Gaststätte mit Biergarten!

Wir bleiben auf dem Fußweg am Neckarhochufer und haben einen schönen Blick auf den Fernsehturm auf der anderen Seite. Noch eine Gelegenheit zum Einkehren bietet nach einigen hundert Metern die Gaststätte MaRuBa, mit großem Außenbereich. Weiter unten liegt rechts die Uniklinik.

Jetzt können wir entweder gleich über die Ebert-Brücke zurück in die Innenstadt, oder über die Fußbrücke am Collini-Center. Oder wir gehen weiter zur Kurpfalzbrücke, und von dort zurück in die Quadrate.

[Zurück zur Übersicht]